job I/O – Virtual Job Event: Triff 35+ Tech-Arbeitgeber live am 08.12.2022 13:00 - 18:00. Jetzt kostenlos anmelden!
Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
job I/O – Virtual Job Event am 08.12. Jetzt kostenlos anmelden!
 

Tipps für Deine IT-Karriere als Frau – IT’s not a man’s world

Wie Du als Frau die männliche Firewall durchbrichst

Von Jenny Tiesler

 

 

Du hast Dich als Frau für den Berufseinstieg in die IT entschieden und weißt, dass die Tech-Welt alles andere als trocken und nerdy ist. Auch wenn viele Deiner Geschlechtsgenossinnen genau dieses Klischee abschreckt, das die Informatik seit Jahrzehnten verfolgt. Als Data-Jongleurin oder KI-Dompteurin zähmst Du in Zukunft Roboter und Datenmassen und entwickelst smarte Lösungen für die vernetzte Gesellschaft von morgen. Wir zeigen Dir, was Dir als Frau den Job-Einstieg in die vermeintliche Männerdomäne leichter macht und wie Du die nächsten Karriereschritte planst.

Save the Date: 08. Dezember 2022 – Women4Tech

Beim Codeschreiben macht Dir niemand was vor? Du willst wissen, wie der Arbeitsalltag von IT-Projektmanagerinnen, Webentwicklerinnen und Lead Consultants aussieht und welche spannenden Projekte Dich als IT-Talent erwarten?

Dann schalte Dich am 08. Dezember 2022 in die Livestreams der job I/O! Bei unserem virtuellen Job Event dreht sich diesmal alles um Frauen in Tech-Berufen. Erfahre, wie die Tech-Expertinnen ihren Berufseinstieg gemeistert haben und sich in der vermeintlichen Männerdomäne durchsetzen.

Wir bieten Dir ab 13:00 Uhr über 5 Stunden Liveprogramm: Auf Dich warten über 35 Arbeitgeber, 20 Livestreams mit IT-Expert:innen, Bewerbungstipps, Lebenslauf-Checks und mehr als 1.200 Jobs.

Die job I/O ist kostenlos und Du kannst anonym teilnehmen. Sichere Dir jetzt Deinen Platz!

Was heißt Karriere eigentlich?

Der Begriff Karriere bezeichnet ganz wertfrei Deinen beruflichen Werdegang. Heute benutzen wir ihn oft im Zusammenhang mit einem beruflichen Aufstieg. Statt der neutralen (Berufs-)Laufbahn schwingt unwillkürlich die Konnotation von „Verbesserung“ mit. Dein individueller beruflicher Entwicklungsweg muss aber nicht zwangsweise eine schmale Karriereleiter hochführen.

Plan versus Realität: Eine Person läuft auf einem gerade Weg Richtung Ziel. In der Realität ist der Weg für dieselbe Person voller Hindernisse.

Kein Plan überlebt den Kontakt zur Realität: Dein “Karriereplan” gibt Dir einen Rahmen, in dem Du Dich zielstrebig, aber auch flexibel genug bewegen kannst.

New Work, new Karrieremodelle: Welche Berufswege gibt es in der IT?

Auf die Frage "Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?" erwarteten die meisten Personalverantwortlichen in der Vergangenheit Antworten wie: "Ich möchte in 5 Jahren alleinverantwortlich Projekte leiten oder ein Team führen." Diese vermeintlich "richtigen" Antworten zeigen, dass Du als Bewerber:in Verantwortung übernehmen möchtest, zielstrebig und ehrgeizig bist. Aber: Inzwischen haben Personaler:innen erkannt, dass eine erfolgreiche Karriere nicht automatisch mit Personalverantwortung daher kommen muss. Einerseits, weil die reine Anzahl an Führungspositionen in Unternehmen begrenzt sind, andererseits müssen Mitarbeitende, die in der Vergangenheit "erfolgreich" sein wollten, aber eigentlich viel mehr Spaß am Coden haben, keine Führungspositionen übernehmen. Das war früher anders und es gab schlicht keine andere Möglichkeit des beruflichen Erfolgs, als den Aufstieg innerhalb der hierarchisch strengen Strukturen des Unternehmens. Mit jedem Schritt auf der Karriereleiter gab es mehr Personal, mehr Gehalt, mehr Verantwortung. Und die Rahmenbedingungen? Ohne Vollzeitstelle keine Karriere.

Bis vor wenigen Jahren waren diese "Kaminkarrieren" oder vertikale Karrierewege üblich. Lineare Lebensläufe, die in eine Richtung führen – nach oben. Inzwischen hat die Digitalisierung den Arbeitsmarkt, die Anforderungen an Stellen und die Arbeitsweise in vielen Unternehmen umgekrempelt. Das Umdenken haben wir auch einigen Pionierinnen zu verdanken, die erfolgreich und ehrgeizig sind und für sich eine Teilzeitstelle oder ein Sabbatical einfordern. An remote Work, agiles Arbeiten und Jobsharing war bei Deinen Eltern z.B. noch nicht zu denken. Heute kannst Du super erfolgreich im Job sein, ohne Führungsverantwortung zu übernehmen – mit einer horizontalen Karriere.  

Diese drei Karrieremodelle kannst Du grundsätzlich als IT-Talent einschlagen:

  1. Führungslaufbahn: Hier schimmert noch am ehesten das "vertikale", klassische Karrieremodell durch. Du bist eine Strateg:in, die bestens kommunizieren kann, einen kühlen Kopf bewahrt und fokussiert ist. Vom führungsorientierten Einstiegsprogramm über die erste Teil-Projektleitung bis zur Teamleitung führt Dich Dein beruflicher Weg an die Spitze einer ganzen Abteilung oder in den Vorstand.

  1. Laufbahn als IT-Fachkraft: Du bist die absolute PHP-Prinzessin, Cloud-Enthusiast oder passionierte User-Versteherin? Als Fachkraft steigt Deine Expertise mit Deiner Berufserfahrung stetig und Du trägst zum Erfolg des Unternehmens bei. Als Senior bist Du Expertin auf Deinem Gebiet und gibst Dein Wissen z.B. in Schulungen weiter oder hältst Deep Dives auf Veranstaltungen.

  1. Projektbasiertes Karrieremodell: In Projekten übernimmst Du zuerst Teil-Verantwortung, um mit steigender Erfahrung projektweise Teams zu leiten. Als Projektmanager:in bist Du ein Allround-Talent und Dein Arbeitsalltag ist so abwechslungsreich und vielseitig wie Deine Projekte. 

Auch Umwege können Dich in die IT führen. Als Quereinsteiger:in kannst Du in fast allen Bereich durchstarten, wenn Du motiviert und bereit bist, Dich weiterzubilden. In keiner anderen Branche ist die technische Entwicklung so rasant wie in der IT-Branche. Lebenslanges Lernen und Begeisterung für technische Innovationen sind ein Muss für Dich als Techie. 

Welches Karrieremodell entspricht Deinen Fähigkeiten und Deiner Persönlichkeit?

Dein persönlicher beruflicher Weg in der IT entwickelt sich stufenweise. In den ersten Jahren orientierst Du Dich und lernst Dich, Deine Fähigkeiten und Arbeitsweisen kennen. Trotzdem schadet es nicht, wenn Du Dich bereits in den ersten Jahren fragst, was Deine Ziele sind und wie Du sie konkret definierst. Möchtest Du ein Team führen oder irgendwann sogar im Vorstand sitzen? Oder ist es Dein Traum eine Security-Koryphäe zu werden und auf Fachkonferenzen Dein Wissen zu teilen? Oder liebst Du die Abwechslung und springst von Projekt zu Projekt? Vielleicht schlägst Du auch erstmal die Karriere einer Fachkraft ein und stellst nach einigen Jahren fest, dass Du doch gerne Projekte leiten möchtest. Heute ist nichts mehr in Stein gemeißelt: Du bist nicht auf Lebenszeit festgelegt, viele berufliche Laufbahnen kommen im Patchwork-Muster daher. Sogenannte "Mosaikkarrieren" setzen sich aus vielen unterschiedlichen Berufserfahrungen zusammensetzen und sind typisch für die Generation Z.

Das bedeutet aber nicht, dass Du leichtfertig bei Deiner Jobwahl vorgehen solltest. Berücksichtige bei Deinem Plan unbedingt Deine Persönlichkeit und mach‘ Dir bewusst, welche Deiner Stärken Du für Deine Karriere nutzt und welche "Schwächen" Dir im Weg stehen könnten. Wenn Du vom Typ her jemand bist, der sich komplett in ein Thema vertiefen kann, visierst Du erstmal eine Fachkarriere an. Bist Du geborene Multitaskerin und liebst den Trubel, dann erfüllst Du schon mal eine sehr wichtige Anforderung als IT-Projektmanagerin. 

Mentoring: Kick-Start für Deinen Einstieg

Wenn Du als Frau in der IT Deine berufliche Zukunft siehst, bist Du wahrscheinlich schon dem ein oder anderen Klischee begegnet und hast in Vorurteilsschubladen schauen dürfen. Warum sich länderübergreifend so wenige Frauen für die IT entscheiden, ihren Weg dort als Fachkraft gehen oder Tech Lead werden, hat unterschiedliche Gründe. Die meisten nennen dafür Gründe wie strukturelle Ungerechtigkeiten oder geschlechterspezifische Vorurteile. Von der gläsernen Decke hast Du vielleicht auch schon gehört. Tatsache ist: Wenn Du Dich als Frau für ein Informatik- oder anderes MINT-Studium entscheidest, sitzt du oft in einem mit Männern gefüllten Hörsaal. Von 100 Studierenden sind gerade einmal 20 weiblich. Ein kleiner Vorgeschmack darauf, was Dich später in Unternehmen erwartet. Sich dauernd als Außenseiterin zu fühlen, macht keinen Spaß … und das muss auch nicht sein.  

Viele Frauen in der IT haben sich ein stabiles Netzwerk aus Gleichgesinnten aufgebaut und profitieren davon. Am besten fängst Du schon vor Deinem Einstieg in den Job damit an. Hessen fördert MINT-Studentinnen gezielt mit einem One-to-one Mentoring, bei dem erfahrene Tech-Frauen Studentinnen zeigen, wie ihr Berufsalltag aussieht. Im ProCaeer.MINT-Programm unterstützen Mentorinnen bei der Orientierung, etwa welche Berufsfelder für die Studentinnen in Frage kommen, vermitteln berufliche Kontakte, helfen in der Bewerbungsphase und geben wichtige Einblicke, wie sie Familie und Beruf unter einen Hut bekommen. Wenn Du weißt, wo Du hinwillst, kannst Du gezielt Kontakte knüpfen und auch Mentor:innen aus dem Bereich suchen, in dem Du arbeiten möchtest. Neben Hochschulen, Initiativen von Bundesländern bieten auch NGOs wie moinworld Mentoring-Programme an. Von den IT-Spezialistinnen aus Deinem Traumbereich erfährst Du aus erster Hand alles über Deine späteren Aufgaben im Job, welche Zertifikate Du z.B. schon als Studentin erwerben kannst und welche Herausforderungen auf Dich warten. Frauen und selbstverständlich auch Männer mit Berufserfahrung können Dir als Mentee wertvolle Tipps für Deine Bewerbungsphase geben. Sie können nicht nur einschätzen, wie groß Deine Konkurrenz ist. Sie wissen z.B. auch sehr viel mehr über die üblichen Gehaltsstrukturen

Networking: Vernetz‘ Dich mit Tech-Frauen und IT-Profis

Dein Einstieg wird einfacher, wenn Du so früh wie möglich weißt, welcher Bereich Dich interessiert. Willst Du Dich auf IT-Security spezialisieren oder bist Du ein Consulting-Talent? Einige Hochschulen haben erkannt, wie wichtig solche Netzwerke und Vorbilder sind und bringen Studentinnen und Absolventinnen mit Frauen aus der Wirtschaft zusammen. Du lernst inspirierende Frauen aus der Industrie oder Forschung kennen und debattierst zu Tech-Themen oder kannst auch Unternehmen kennenlernen. In vielen größeren Städten organisieren Frauennetzwerke wie Women Who Code Berlin, develop<her> oder die Webgrrls Meet-ups oder Netzwerktreffen, bei denen Tech-Frauen ungestört fachsimpeln. Auf Fachmessen speziell für Frauen mit MINT-Fokus kannst du entweder vor Ort oder komplett virtuell wie auf der Women4Tech Kontakte zu Unternehmen knüpfen. 

Dein 5-Jahresplan: Teamlead oder IT-Spezialistin?

Ob ohne oder besser mit Unterstützung einer Mentorin hilft es Dir, ein klares Ziel vor Augen zu haben, wenn Du in Deinen ersten Job startest. Beantworte Dir im ersten Schritt die Frage: Welcher Bereich interessiert Dich langfristig? Welche Positionen gibt es dort und welche Qualifikationen brauchst Du? Welche zusätzlichen Zertifikate oder Tools musst Du mitbringen, wenn Dein Job Dir auch in den nächsten 10 Jahren Deinen steigenden Lebensstandard und vielleicht eine Familie finanzieren soll? Natürlich sind das Fragen, die sich Männer genauso stellen sollten. Aber als Frau ist es wahrscheinlicher, dass Du z.B. wegen Mutterschutz und Elternzeit länger als jeder Mann nicht arbeiten wirst. Je früher Du einen Plan hast, desto besser. Wenn Du weißt, dass Dir ein Familienleben sehr wichtig ist und Du auf keinen Fall im Schichtdienst und am Wochenende einspringen willst, dann ist der Job des Admins z.B. in einem Krankenhaus eher nichts für Dich. Funktionieren Deine Zukunftspläne, wenn Du nicht in Vollzeit, sondern mit einer reduzierten Stundenzahl arbeitest? Wie flexibel möchtest Du Deinen Arbeitstag gestalten können? Kennst Du die unterschiedlichsten Arbeitszeitmodelle in der IT? Du merkst: Auch hier profitierst Du vom Wissen Deiner Mentorin, denn als Berufseinsteigerin ist natürlich alles neu und Du steckt erstmal in einer Orientierungsphase. Es gibt Unternehmen, die Führungspositionen mit einem Spitzen-Duo besetzen. Frauen, die Familie und Karriere miteinander verbinden wollen, können in diesen Top-Sharing-Modellen oder Shared-Leadership ihre Aufgaben zusammen mit einer Kollegin oder einem Kollegen weiterführen. Andere Unternehmen ermöglichen ihren Führungskräften Teilzeit-Modelle. Diese "Career-Life-Balance" funktioniert nur gut, wenn das Team eigenverantwortlich arbeitet und selbst Entscheidungen trifft. Beides Faktoren, die sich nebenbei positiv auf die Motivation auswirken. 

Leadership-Programme für Berufseinsteigerinnen und Fachkräfte

Hast Du schon an der Uni gemerkt, dass es Dir liegt, Deine Mitstudierenden anzuleiten, Du den Überblick in der Projektarbeit hast und Dich übergeordneten Zielen strategisch näherst? Dann ist ein speziell auf künftige Führungskräfte abgestimmtes Einstiegsprogramm das Richtige für Dich. In großen Konzernen bekommst Du oft die Möglichkeit, Dich mit 12 bis 24-monatigen Leadership-Programmen auf Deine Rolle als Führungskraft vorzubereiten. Du lernst die unterschiedlichen Abteilungen und Standorte kennen, wirst intensiv geschult in strategischen Methoden und Deine Führungsmentalität wird aufgebaut und gestärkt. Hast Du schon einige Jahre als IT-Spezialistin gearbeitet, willst Dich weiterentwickeln und Führungsverantwortung übernehmen? Die Rekrutierung von Team Leads aus eigenen Reihen ist für Personalverantwortliche mit vielen Vorteilen verbunden. Sie kennen Dich und Deine Arbeitsweise und können sicher sein, dass sich die "Investion" lohnt.

The word ‘female,’ when inserted in front of something, is always with a note of surprise. Female COO, female pilot, female surgeon — as if the gender implies surprise … One day there won’t be female leaders. There will just be leaders.


 Sheryl Sandberg — Facebook COO und Gründerin von Leanin.org

Tipps für Deine Karriere als Frau in der IT-Welt:

Hast Du nach Deinem Start in die Arbeitswelt Erfahrung gesammelt und bist bereit, die nächsten beruflichen Ziele in Angriff zu nehmen? Mit diesen Tipps legst du wichtige Grundsteine für Deine Zukunft:

  1. Betreibe Selbstmarketing!

Bei der passenden Gelegenheit vom erfolgreichen Projektabschluss erzählen oder von dem spannenden Meet-up bei dem Du warst zeigt, dass Du kompetent bist und für Dein Thema brennst. Dabei solltest Du das richtige Maß finden. Wenn Du zu bescheiden bist und Deine Fähigkeiten kleinredest, werden Dich andere nicht als kompetent wahrnehmen.

  1. Kommuniziere richtig!

Das bedeutet: Du hörst genau zu, was Deine Gesprächspartner:innen sagen, stellst aber auch sicher, dass Deine Botschaften ankommen. Stelle komplexe Themen so knapp und präzise wie möglich dar und argumentiere mit Lösungen, nicht mit Problemen. Vermeide Konjunktive und unnötige Höflichkeiten, sondern reduziere Dich auf das Wesentliche. Achte auch darauf, dass Deine Körpersprache Deine Selbstsicherheit und Kompetenz widerspiegelt. Bist Du als Berufseinsteigerin noch unsicher oder eher ein introvertierter Typ? Größere Unternehmen bieten Rhetorik- und Präsentations-Workshops an, nutze solche Angebote.

  1. Trau’ Dich und sei offensiv!

Lass‘ in Meetings Deine "innere Kritikerin" draußen vor der Tür und äußere selbstbewusst Deine Meinung. Du bist die Spezialistin auf Deinem Gebiet und deshalb solltest Du Dir keine Gedanken darüber machen, ob Dein Gesprächsbeitrag sinnvoll ist oder nicht. Wenn Du trotzdem zögerst, stell’ Dir vor, jemand anderes äußert Dein Argument und wird dafür gefeiert. Das wäre mehr als ärgerlich.

  1. Fordere, was Dir zusteht!

Nutz‘ für Gehaltsverhandlungen Deine Netzwerk-Power, damit Du weißt, welches Gehalt beim Berufseinstieg realistisch ist. Schließlich willst Du Dich nicht schon am Start Deiner Karriere unter Wert verkaufen. Dieses Insider-Wissen gibt Dir Sicherheit und zeigt, dass Du Dich in der Branche auskennst. Wenn es Dich sehr große Überwindung kostet, dann übe die Gesprächssituation gemeinsam mit Deiner Mentorin oder einer vertrauten Person.  

Gender Pay Gap: Gleicher Code, gleiches Gehalt?

Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen fällt der Gender Pay Gap zumindest was die Einstiegsgehälter betrifft, vergleichsweise gering aus. Während im Bundesdurchschnitt Männer 2021 18 % mehr auf dem Konto hatten als Frauen, liegt die Lohnlücke in der IT-Branche zwischen 8 und 13 %. Das bedeutet aber nicht, dass Frauen und Männer am Ende des Monats ungefähr dasselbe Gehalt auf dem Konto haben. Wie viel Du verdienst, und ob Du in etwa den gleichen Monatsbrutto wie Dein Kollege bekommst, hängt stark von dem Bereich ab, auf den Du Dich spezialisierst. 

Die IT ist, wie Du schon gemerkt hast, ein männlich geprägtes Berufsfeld. Das zeigt sich auch in der Lohnstruktur, die ist im Vergleich zu eher weiblichen Berufsfeldern z.B. im sozialen Bereich, eher hoch. Du profitierst also als Frau in der IT von dieser Prägung. Da bisher noch nicht so viele Frauen in IT-Berufen arbeiten, ist die ungleiche Verteilung längst nicht so sichtbar wie in anderen Berufsfeldern. Aber es gibt sie! Während Du als Admin mit steigender Berufserfahrung fast genauso viel Geld für Deinen Code bekommst wie die männlichen Devs, vergrößert sich die Lohnungleichheit im IT-Consulting deutlich. In diesen Gender Pay Gap fließen viele unterschiedliche Faktoren ein: Im Gleichstellungsbericht der Bundesregierung werden einige davon beleuchtet: Der Gehaltsunterschied kann u.a. darauf zurückgeführt werden, dass Frauen sich mehr Elternzeit nehmen, öfter in Teilzeit arbeiten und viel seltener Führungspositionen übernehmen.

Tipp: Frauen fordern seltener ein Gehaltsgespräch, deshalb setze Dir regelmäßig einen Stichtag. Vielleicht hilft es Dir auch, von einer Gehaltsanpassung, statt einer Gehaltserhöhung zu sprechen. Wenn Du Dich bei einem Unternehmen bewirbst, dass in Sachen Gleichstellung Nahholbedarf hat, hilft Dir die Unterstützung und das Empowerment von Deiner Mentorin oder anderen Frauen, die beim Einstieg in den Job vor denselben Herausforderungen standen. 

Get focussed: Deine nächsten Karriereschritte

Während für Männer in der IT der Berufsweg oft nach oben führt, zeigt sich in der Praxis für Frauen ein anderes Bild: Viele Informatikerinnen steigen nach dem Berufseinstieg frühzeitig wieder aus. Eine Studie der Hochschule Osnabrück zeigte: Mit 45 Jahren arbeiten nur noch 9 % der Frauen mit einem IT-bezogenen Abschluss in ihrem Beruf. Die Gründe dafür sind so vielfältig und individuell wie die Lebensläufe der Frauen. Tatsächlich nehmen Frauen weniger Weiterbildungen wahr, fordern weniger Gehalt und sind seltener in Führungspositionen.

Frauen sind in IT-Berufen unterrepräsentiert.  Der Frauenanteil bei Google, Apple und Co. liegt bei 20%. In IT-Führungspositionen liegt der Anteil von Frauen zwischen 9 und 13 Prozent.Quelle: statista.com

Frauen sind im Top-Management noch unterrepräsentiert. Es gibt sie aber: Marissa Mayer, Informatikerin und EX-CEO von Yahoo oder Sheryl Sandberg COO bei Meta.

Während in den ersten drei Jahren die Lohnlücke verhältnismäßig klein ist – wird sie mit zunehmender Berufserfahrung eher größer. Wie kannst Du vorbeugen, dass Dich Deine Kollegen gehaltstechnisch überholen?

Natürlich kannst Du nicht alleine die aktuelle Situation auf dem IT-Arbeitsmarkt ändern, aber Du kannst Dich mit anderen MINT-Frauen vernetzten, gezielt Weiterbildungsangebote nutzen und auf die nächsten Karriereschritte hinarbeiten. Der Zeitpunkt ist dafür ist gerade mehr als günstig. Ob in der IT-Branche, dem Consulting, der Bau-Branche oder der Logistik: Coding Queens und Tech-Frauen werden überall gebraucht. Aber nicht nur Deine Skills in C oder Java sind wichtig. In der IT sind oft kreative Lösungen gefragt und für die erfolgreiche Arbeit im Team oder den Austausch mit Stakeholdern musst Du geschickt kommunizieren können.

Die Mischung macht’s: Diversity is King

In immer mehr Unternehmen hat sich in den letzten Jahren ein Bewusstsein für die Vorteile gemischter Teams entwickelt. Es gibt zahlreiche Studien, die zeigen, dass diverse Teams produktiver arbeiten und bessere Produkte entstehen. Das beeinflusst auch die Entscheidungen von Personalfachleuten. Immer mehr Unternehmen suchen bewusst nach Frauen und versuchen auch ihre Stellenanzeigen auf Frauen auszurichten. Denn in der IT kommt es definitiv auf Kreativität und Kommunikationsstärke an. Eigentlich wie Soft Skills, die eher Frauen als Männern zugeschrieben werden, oder?

Inzwischen gibt es einige Unternehmen, die mit Programmen speziell Frauen fördern und es einfacher machen, Familie und berufliche Erfolg zu vereinbaren und das Ungleichgewicht vor allem in den höheren Karrierestufen ausgleichen. Bevor Du Dich bei einem Unternehmen bewirbst, prüfe für Deine persönliche Karrierestrategie:

  • Gibt es flexible Arbeitszeitmodelle und gezielte Frauenförderung?

  • Gibt es Frauen in hohen Führungspositionen? So siehst Du, ob das Unternehmen seine Politik tatsächlich umsetzt.

  • Gibt es Führung in Teilzeit und Sabbaticals?

Schließlich muss Deine berufliche Laufbahn auch für Dich ganz persönlich unterschiedliche Ansprüche erfüllen: Du möchtest z.B. herausgefordert werden und Sinnhaftigkeit in Deiner Arbeit erkennen? Dein Job soll Dir Spaß machen und nebenbei dafür sorgen, dass Du Deinen Lebensunterhalt gut bestreiten und in Deiner Freizeit mit Deinen Hobbies den Akku wieder aufladen kannst? Moderne Karrieremodelle eröffnen Dir Entwicklungsmöglichkeiten und Gestaltungsspielraum.

Do IT! 

tl;dr:
  • Es gibt keinen besseren Zeitpunkt für Dich, um als Frau in der IT durchzustarten. Die IT-Branche sucht händeringend IT-Spezialist:innen wie Dich.
  • Als Frau arbeitest Du in der IT (noch) in einer Männerdomäne. Such’ Dir deshalb Verbündete und bau’ Dir ein Netzwerk aus anderen Tech-Frauen auf. Mentor:innen unterstützen Dich vor allem bei Deinem Berufseinstieg.
  • Je früher Du weißt, was Dein berufliches Ziel ist, umso besser kannst Du planen und Dich gezielt vorbereiten.
  • Viele Frauen neigen dazu, ihre Fähigkeiten kleinzureden und nicht genug Gehalt zu fordern. Warum solltest Du für Deinen Code weniger Geld bekommen als Dein Dev-Kollege? Übe schwierige Gesprächssituationen z.B. Gehaltsverhandlungen mit vertrauten Personen.
 

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
Ganz einfach:

Anonymes Profil anlegen
!
Unternehmens- anfragen erhalten
C V
Kontaktdaten freigeben & durchstarten!
Kostenlos registrieren