Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Daniel Schlereth, Consultant

Gegenseitige Wertschätzung wird tatsächlich großgeschrieben und nicht nur als Phrase im Firmenportfolio verkauft

Von Daniel Schlereth

 

 

Was findest Du an Deinem Job am interessantesten?

Für mich ist es ein Privileg, sich als IT-Berater relativ zügig in aktuelle und noch nicht „etablierte“ Themen einarbeiten und diese dann beim Kunden platzieren zu können. Beispielsweise habe ich mich letztes Jahr gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen mit der Skalierung agiler Methoden auf Großunternehmen beschäftigt. Das sog. SAFe-Rahmenwerk (Scaled Agile Framework) kennenzulernen und relevantes Detailwissen aufzubauen, waren wichtige Schritte, die mir jetzt auch bei zukünftigen Kundeneinsätzen einen Mehrwert bringen.

Prinzipiell finde ich es außerdem interessant, in zügig aufeinanderfolgenden Projekteinsätzen in relativ kurzer Zeit (i.d.R. innerhalb weniger Jahre) mehr Kunden, Unternehmen und Branchen kennenzulernen, als in anderen Jobs möglich und üblich.

Wie ist das Team, in dem du arbeitest?

Für mein Acando-Team gilt mit einem Wort: Klasse!

Die Chemie stimmt einfach, vom Teamleiter (und dessen Vorgesetzten) über meine Kolleginnen und Kollegen – egal ob schon länger dabei oder gerade hinzugestoßen – bis hin zur Arbeit in den neuen Geschäftsräumen hier in Stuttgart. Wir pflegen hier ein lockeres, dabei aber sehr vertrauensvolles und offenes Miteinander.

Die Arbeit im Team und dessen Zusammensetzung beim Kunden variiert dagegen je nach Projekteinsatz. Aktuell gibt es für mich hier einige Herausforderungen – was die tägliche Arbeit aber auch aus psychologischer Sicht spannend macht und zeigt, dass es eben nicht nur um Technologien, sondern in erster Linie um Menschen geht.

Wie ist das Vorgesetztenverhältnis?

Ich habe ohne Übertreibung nie ein besseres und authentischeres Verhältnis zu meinen unmittelbaren Vorgesetzten gehabt als hier bei Acando. Gegenseitige Wertschätzung wird tatsächlich großgeschrieben und nicht nur als Phrase im Firmenportfolio verkauft. Wenn es mal irgendwo knirscht, muss ich mich als Mitarbeiter nicht verstellen und kann ehrliche Kritik äußern – entsprechende Anliegen werden ernst genommen und gewissenhaft adressiert, bis eine zufriedenstellende Lösung für alle gefunden ist. Auch z.B. meine Mitarbeitergespräche mit dem Teamleiter empfand ich als fair und ausgeglichen – auf Augenhöhe, genau wie ich mir das erhofft hatte.

Unterstützt Dich Acando bei deiner Weiterbildung?

Aber ja, das war mir bei der Arbeitgeberwahl äußerst wichtig. Acando garantiert pro Jahr 80 Stunden Fortbildung; dazu kommt in der Regel noch weiterer Wissenserwerb im Rahmen von internen Projekten. Die Themen bzw. die Agenda kann der Mitarbeiter dabei weitgehend flexibel selbst bestimmen, auch wenn natürlich ein roter Faden erkennbar sein sollte, bezogen auf den eigenen Karriereweg und die Projektsituation. Die Qualifizierung in Querschnittsdisziplinen (z.B. Projektmanagement-Zertifizierungen) und die Schärfung agiler und methodischer Skills (z.B. als Scrum-Master), um nur einige wenige Beispiele zu nennen, sind stets gern gesehen und werden praktisch jedes Jahr nach Bedarf angeboten.

Was macht einen guten IT Consultant aus?

Das vielzitierte analytische Denken und eine ausgeprägte Problemlösungskompetenz sind sicher zwei nicht zu unterschätzende Skills, die man für diese Tätigkeit mitbringen sollte. Im Projektalltag sieht man sich täglich oder zumindest wöchentlich neuen Herausforderungen gegenüber und/oder mit Kundenwünschen konfrontiert, die eine strukturierte Arbeitsweise und den Fokus auf das Wesentliche unverzichtbar machen. Außerdem sollte man natürlich aktuelle Trendthemen zumindest grob verstehen und einordnen können (aktuell z.B. DevOps, Design Thinking, Block Chain usw.).

Teamfähigkeit (aufgrund projektbedingt recht häufig wechselnder Konstellationen) und ein souveränes Auftreten und Präsentationsgeschick runden das Bild ab, denn die eigenen Positionen und Lösungsansätze sollten natürlich auch beim Kunden (bzw. im Team vor Ort) mit Verve platziert und nachdrücklich vertreten werden.

Wie sieht dein Berufsalltag aus?

Bis Ende 2018 bin ich beim Kunden, einem großen deutschen Automobilkonzern, in der Rolle eines Projektmanagement Office im Finanzdienstleistungsbereich. Mein Schwerpunkt liegt hier in der methodischen und organisatorischen Betreuung des Output- und Document-Management-Umfelds. Z.B. habe ich die nachhaltige Visualisierung und das Tracking von Projektaufgaben in Form eines softwaregestützten Kanban-Boards umgesetzt und unterstütze die Kolleginnen und Kollegen im Team jetzt dabei, den Überblick über die heterogene Applikationslandschaft zu behalten und Prioritäten in der täglichen Linien- und Projektarbeit zu setzen. Außerdem streben wir eine Auswertung der Arbeitsprozesse über einen längeren Zeitraum hinweg an, um Problemstellen (z.B. sog. „Flaschenhälse“) zu identifizieren und die Zusammenarbeit im Team und mit allen beteiligten Stakeholdern, etwa dem Fachbereich, zu optimieren.

 
Kostenlos registrieren
Unternehmen suchen nach Dir!
Zeig Dich und lass Dich von Arbeitgebern finden, die genau nach Deinen IT-Skills suchen.
Dein Profil ist komplett kostenlos. Betrete jetzt das nächste Level Deiner Jobsuche.