Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Stephan, Consultant / Teamleiter

Stephan

"Neben einer sehr hohen fachlichen Kompetenz war es besonders die entspannte zwischenmenschliche Kommunikationsebene, die in mir den Wunsch erweckte, ein Teil dieses Teams werden zu wollen."

Von Stephan

 

 

Bei OREXES seit: Juli 2019
Meine persönliche Superpower: Flippern
Lieblingsessen: Döner


Hallo Stephan, erzähl doch mal: Wer bist Du und wie bist Du zu OREXES gekommen?

Mein erster Kontakt mit OREXES war auf der Jobmesse an der Universität Kassel. Dort wollte ich eigentlich nur hin, um meine Leitfragen vom qualitativen Interview für meine Masterarbeit zu Pre-Testen. Bei der vorangehenden Recherche, welche Großunternehmen aus dem Wirtschaftszweig vor Ort sein würden, stieß ich auf OREXES. Das damals noch kleine Fuldaer Beratungshaus war mir auf Anhieb sympathisch und diesen Eindruck konnten Larissa und Chris am Kontaktstand auch gleich bestätigen. Neben einer sehr hohen fachlichen Kompetenz war es besonders die entspannte zwischenmenschliche Kommunikationsebene, die in mir den Wunsch erweckte, ein Teil dieses Teams werden zu wollen.


Wie sah - im Schnelldurchlauf - das erste Jahr bei OREXES aus?

Die ersten Monate hat mir OREXES die Möglichkeit gegeben, mich voll und ganz auf die Einarbeitung zu konzentrieren. Auf der einen Seite war hierfür ein gewisses Maß an Selbststudium und Eigenorganisation notwendig. Auf der anderen Seite waren ausnahmslos alle Kolleg*innen bereit, mir meine Anfängerfragen zu beantworten und für mich damals komplizierte Sachverhalte mit mir Stück für Stück durchzugehen. Neben den Kolleg*innen im Büro gab es für mich auch immer einen Ansprechpartner für meine fachliche Ausbildung sowie einen Paten, der Ansprechpartner für Fragen abseits fachlicher Themen war.

Nach dieser, manchmal etwas zähen Einarbeitungsphase, kam ich auf mein erstes Projekt. Der Schwierigkeitsgrad meiner Tätigkeiten stieg immer weiter an. Aus einer teils zähen Einarbeitung, mit für mich komplizierten Sachverhalten, wurde ein produktiver Workflow mit dem Durst nach immer anspruchsvolleren Aufgaben.


Wie sieht ein typischer Arbeitstag für Dich aus? Oder gibt es überhaupt einen „typischen Arbeitstag“?

Ein Typischer Arbeitstag beinhaltet für mich drei Dinge:

  • Geplante Meetings, welche ich oftmals leite und somit vor- und nachbereite.

  • Langzeitaufgaben, die nach einem strukturierten Zeitplan verlaufen und deren Fertigstellung stets voranschreitet.

  • Und spontan dazukommende Aufgaben durch Anrufe oder „High-Prio“ Mails, die besser jetzt als gleich, ganz dringend oder bitte sofort zu erledigen sind, wodurch der Tagesplan der Meetings und Langzeitaufgaben oftmals durcheinandergewirbelt werden.

Was begeistert Dich am meisten an der Tätigkeit als SAP-Berater?

Ich sehe es gleichzeitig als Reiz als auch die größte Schwierigkeit dieses Berufs an, eigenverantwortlich handeln zu können - aber eben auch zu müssen. Damit ist gemeint, dass SAP-Berater*innen bei OREXES in der Gestaltung des Lösungswegs und der damit verbundenen Erreichung des jeweiligen Arbeitsziels sehr viel Freiraum genießen. Das bedeutet, mein Beruf ist definitiv kein Job bei dem stumpf nach Schema F verfahren werden kann.


Welche Skills helfen Dir dabei, in deinem Job erfolgreich zu sein?

Mein liebster Teil des Jobs ist es, die Wünsche des Kunden mit den Möglichkeiten der Entwickler*innen zusammenzuführen. Hierfür ist im Besonderen eine gute Kommunikation im Umgang mit Kolleg*innen und Kund*innen erforderlich, Kundenorientierung, sowie die Fähigkeit des strukturierten Arbeitens.


Lieber Stephan, vielen Dank für den tollen Einblick 😊