Landeshauptstadt München

1 Einstiegsprogramm

Top
Unternehmensprofil

Landeshauptstadt München – Arbeiten für das, was man schätzt!

München soll eine zukunftsfähige Stadt im Gleichgewicht sein, ein gesunder, familienfreundlicher Lebensraum und eine wirtschaftlich florierende Stadt, die Arbeitsplätze schafft und erhält; eine schöne Stadt mit einem vielfältigen kulturellen Leben und eine solidarische Stadt, die den sozialen Frieden sichert, Bildungschancen eröffnet und alle Bevölkerungsgruppen einbezieht; eine Stadt der Lebensfreude, der Toleranz und Weltoffenheit.

Die Landeshauptstadt München ist dem Gemeinwohl verpflichtet, nicht einseitigen Interessen. Dies unterscheidet sie von Wirtschaftsunternehmen, deren Zielsetzung primär die Gewinnerzielung ist. Sie vollzieht die Gesetze und handelt auf der Basis der Grundwerte unserer Verfassung. Darüber hinaus ist die Stadt aber auch ein großes Dienstleistungsunternehmen, das für seine Kunden da ist. Die Stadt beeinflusst politische und gesellschaftliche Entwicklungen und fördert das Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger.

Eine leistungsfähige Stadtverwaltung braucht eine leistungsfähige IT!

Diesen Herausforderungen stellt sich die Münchner IT der Landeshauptstadt München durch die Organisationsform der „drei Häuser“ - die IT-Strategie und IT-Steuerung / IT- Controlling (STRAC), der zentrale Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik (IT@M) und das dezentrale Informations-, Kommunikations-, und Anforderungsmanagement (dIKA). Die drei Häuser haben folgenden Schwerpunkt:

ZIB

Das auf Innovation ausgerichtete Zentrum für Informationstechnologie im Bildungsbereich (ZIB) des Referates für Bildung und Sport die Verantwortung für die EDV-Ausstattung und Vernetzung von über 340 Schulen und mehr als 420 Kinderbetreuungseinrichtungen sowie den Kernbereich des Referates. Damit ist die Aufgabe der IT ein umfassendes Systemmanagement sicherzustellen. Dieses ist verbunden mit einer effektiven und qualitiativ hochwertigen Anwendungsbetreuung. Dadurch werden Bildungsprozesse mit digitalen Medien unterstützt.

STRAC

Die neue Hauptabteilung IT-Strategie, IT-Steuerung & IT-Controlling im Direktorium (STRAC) hat zum 1. Januar 2012 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. STRAC nimmt im Zusammenspiel mit den anderen Häusern eine Governance Rolle wahr, d.h. es erfolgt eine partnerschaftlich strukturierte Steuerung und Steuerungsunterstützung auf strategischer Ebene.

Leistungen von STRAC

Die STRAC-Leitung hat die primäre Aufgabe für eine konsistente strategische Ausrichtung der IT der LHM zu sorgen, indem die Kapazitäten und Ressourcen der IT gezielt auf die Strategie der Stadt München insgesamt sowie der Referate und Eigenbetriebe mit ihrer Wirkung auf die Münchner Bevölkerung ausgerichtet werden.

Das Haus STRAC verantwortet dabei drei Bereiche: IT-Strategie (inkl. strategische Sicherheitsaspekte), IT-Controlling und Management stadtweiter IT-Projekte.

Die IT-Strategie kümmert sich primär um die Zukunft, betreibt Innovationsmanagement und bringt die fachlichen Ziele der Referate und Eigenbetriebe mit denen der IT in Einklang.

Der zweite Bereich von STRAC ist das IT-Controlling. Das IT-Controlling überprüft, ob und in welchem Umfang gesetzte Ziele erreicht und Vorgaben eingehalten wurden. Dazu müssen stadtweit systematisch IT-Steuerungsziele festgelegt, IT-Kenngrößen definiert und periodisch erhoben, analysiert, aufbereitet und bewertet werden. Diese Steuerung der IT wird mittel- bis langfristig eine Steigerung der Performance ermöglichen.

Der dritte Bereich widmet sich dem Management stadtweiter IT-Projekte, die durch die IT-Strategie selbst initiiert wurden. Insbesondere das konsequente Verfolgen einer integrierten eGovernment-Strategie wird es mit sich bringen, dass die Anzahl an IT-Projekten zunehmen, deren Wirkung von jedem Referat und Eigenbetrieb und im Extremfall jedem PC-Arbeitsplatz spürbar sind. IT-Projekte erfordern eine strategische Planungsperspektive und eine sehr intensive häuserübergreifende Zusammenarbeit.

it@M

Der städtische Eigenbetrieb für „Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München“ it@M ist der leistungsfähige Dienstleister für die IT der Landeshauptstadt München. Er hat am 1. Januar 2012 seinen Betrieb aufgenommen. Das wesentliche Ziel ist der Wandel hin zu einem zukunfts- und serviceorientierten IT-Dienstleister, der in Zusammenarbeit mit den dezentralen IT-Einheiten die Anforderungen an den "Großkonzern Landeshauptstadt München" mit qualifiziertem, motiviertem Personal und modernen, wirtschaftlichen und professionellen IT-Lösungen unterstützt.

Seine Organisations- und Prozessstruktur orientiert sich an dem Ziel, für die Zukunft eine leistungsstarke und flexible Münchner IT zu gewährleisten. Mit den Bereichen Plan, Build und Run, ITIL als Framework und dem Fokus auf eine moderne IT-Architektur ist it@M als professioneller IT-Dienstleister aufgestellt.

diKA

Die Münchner IT als professioneller Dienstleister - Dezentrale IT-Einheiten - Bürgerservice durch IT

Jedes Referat, jeder Eigenbetrieb der LHM hat eigene Aufgabenbereiche und Geschäftsprozesse und damit höchst unterschiedliche Anforderungen an die städtische IT./p>

Die dezentralen IT-Einheiten dIKA (dezentrales Informations-, Kommunikations- und Anforderungsmanagement) sorgen dabei vor Ort in den Referaten und Eigenbetrieben der LHM für einen reibungslosen Ablauf aller IT-Aufgaben. Die dIKAs sind das Gesicht zum Fachbereich – dem IT-Kunden und IT-Anwender – und bilden als Single Point of Contact die IT-Schnittstelle zu ihrem Fachbereich.

Insgesamt gibt es 15 dIKAs. Jeweils eines pro Referat bzw. Eigenbetrieb.

Im Mittelpunkt der dezentralen IT steht das Anforderungsmanagement mit den Detailbereichen Geschäftsprozessmanagement, Service-Level- und Contract-Management sowie Kunden- und Dienststellenbetreuung. Die Aufnahme, Beschreibung, Dokumentation und Bewertung von fachlichen Anforderungen des jeweiligen Fachbereichs an die IT werden hier verantwortlich erledigt.

Die zweite wichtige Säule sind die fachlich-technischen Dienstleistungen. Hier wird ein Teil des Service „Arbeitsplatzdienste“ (grundsätzlich einheitenspezifische Konfigurationen, wie z.B. Basisclientprofile) erledigt, aber auch Methoden und Standards für den Technikeinsatz im jeweiligen Referat/ Eigenbetrieb werden eingesetzt und die Funktionsfähigkeit der Arbeitsplatzsysteme sichergestellt.

Zudem liegt die Nutzung von Werkzeugen für Infrastruktur und Netz und die Betreuung von fachspezifischen Applikationsplattformen im Fokus des dIKA.

Auch die Leitung von fachlich getriebenen IT-Projekten steht im Fokus des dIKA. In den größeren Einheiten erledigt dies eine eigene Organisationseinheit.

In ausgewählten Einheiten ist ein lokaler Service Desk installiert, der die Probleme der Anwenderinnen und Anwender schnell und qualitativ hochwertig bearbeitet.

Verliebt in Bits und Bytes? Hier hast du alle Chancen.

Hier findest du die dualen Studiengänge der IT bei der Landeshauptstadt München.

Verwaltungsinformatik

Du liebst deinen PC? Aber nicht nur?

Das duale Studium zur bzw. zum Dipl.-Verwaltungsinformatiker/-in ist Ihr Sprungbrett in eine spannende berufliche Zukunft mit guten Aufstiegsmöglichkeiten.

Während des praxisbezogenen Studiums lernen Sie schon viele Ihrer künftigen Aufgaben kennen. Dazu zählen zum Beispiel das Entwickeln moderner Anwendersoftware, das Programmieren von Webseiten und die Unterstützung Ihrer Kolleginnen und Kollegen in IT-Fragen.

Wenn Sie neben Ihrer IT-Begeisterung auch hohe Einsatzbereitschaft und soziale Kompetenz mitbringen, haben Sie später die Chance, Ihr eigenes Team oder Ihre eigene Abteilung zu leiten.

Studiendauer und –beginn:
3 Jahre, Studienbeginn jeweils Mitte September

Studiengang Informatik (B.Sc.)

Verliebt in Bits und Bytes? Hier hast du alle Chancen.

Mit einem Bachelor in Informatik (B.Sc.) warten bei der Landeshauptstadt München eine Vielzahl interessanter Aufgaben auf Sie. Schon während des Studiums lernen Sie viele der Herausforderungen kennen, die an das Management einer Millionenstadt gestellt werden. In den Praktika und im Praxissemester erhalten Sie wertvolle Einblicke in Ihr künftiges Aufgabenspektrum. Wenn Sie neben Ihrer IT-Begeisterung auch hohe Einsatzbereitschaft und soziale Kompetenz mitbringen, haben Sie später die Chance, Ihr eigenes Team oder Ihre eigene Abteilung zu leiten.

Studiendauer und –beginn:
Inklusive Bachelorarbeit dauert das Studium 7 Semester. Studienbeginn ist jeweils Mitte September.

Professionelle Einarbeitung neuer Kollegen

Ein wichtiger Baustein der Personalentwicklung ist die Einarbeitung der neuen Kolleginnen und Kollegen. Unsere „Neuen“ sollen möglichst schnell in die Lage versetzt werden, am Arbeitsplatz ihre Leistung zu erbringen. Die Einarbeitung darf daher kein Zufall sein. Sie liegt in erster Linie in der Verantwortung der Führungskräfte und wird durch zentrale Maßnahmen des Personal- und Organisationsreferates unterstützt, so beispielsweise durch das zentrale, stadtweite Einarbeitungskonzept, welches die Dienststellen bei der Einarbeitung unterstützt.

Für die erste Zeit am Arbeitsplatz stehen unseren „Neuen“ erfahrene Kolleginnen und Kollegen als Einarbeitungspaten zur Seite. Diese machen die neue Mitarbeiterin oder den neuen Mitarbeiter mit dem Arbeitsumfeld vertraut und sind für alle Fragen die erste Anlaufstelle.

1 Einstiegsprogramm der Landeshauptstadt München