job I/O – Virtual Job Event: Triff IT-Arbeitgeber live am 07.03.2024 14:00 – 18:00. Jetzt kostenlos anmelden!
Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
job I/O – Virtual Job Event am 07.03. Jetzt kostenlos anmelden!
 

Renata Nowicka-Pyda, Team Lead Maximo Solutions

Renata Nowicka-Pyda

"Wenn es dir Spaß macht, lass dich nicht aufhalten. Lies, lerne, übernimm Verantwortung, glaub an dich selbst und halte die Augen offen nach Möglichkeiten!"

Von Renata Nowicka-Pyda

 

 

Wie lange arbeitest du bei RODIAS?

Ich arbeite seit 11 Jahren bei RODIAS und seit 23 Jahren in der Softwareentwicklung.

Wie sah dein Karriereweg bis zur Führungskraft aus?

Ich habe mit Softwareentwicklung und Architektur angefangen und bin schnell zu der Person geworden, die die schwierigsten Aufgaben bekam, habe immer Kollegen unterstützt, wenn sie nicht weiterkamen. Dann kam ein sehr großes Projekt, wo ich zunächst für Architektur und Schnittstellenentwicklung zuständig war, aber auch das Projekt von der technischen Seite her organisiert habe. Nach und nach habe ich weitere Aufgaben übernommen, Workshops mit Kunden, Systemarchitektur bis hin zur Projektleitung.

Nach der Fusion von EAM und GIS wurde mir die Teamleitung eines der Maximo-Teams angeboten und so startete ich mit meinem 7-köpfigen Team. Heute sind wir 13 Mitarbeiter im Maximo-Team und werden hoffentlich bald weiter wachsen.

Musst du dich als weibliche Führungskraft mehr gegenüber deinen Kollegen durchsetzen?

Ich unterteile die Führungsstile nicht in männlich und weiblich, sondern in "Leistungsträger" und "Rhetoriker" und eine ganze Reihe von Mischformen aus beiden. Meinen Führungsstil bezeichne ich als leistungsorientiert. Ich arbeite gerne, ich engagiere mich gerne, ich übernehme Verantwortung, ich will etwas bewegen. Auch das Miteinander und die soziale Kompetenz sind mir sehr wichtig. Was ich anstrebe, dient dazu, das Team und das Unternehmen voranzubringen, die Karriere ist mir nicht so wichtig.

Schaffst du es genügend Zeit deinem Privatleben zu widmen?

Ich habe immer viel gearbeitet, vielleicht zu viel? Aber das hat wenig mit der Führungsposition zu tun, vorher habe ich genauso viel gearbeitet. Manchmal neige ich dazu, zu viele Aufgaben zu übernehmen, aber ich versuche immer, sie so gut wie möglich zu erledigen. Wenn ich einmal etwas nicht kann, dann lerne ich und lese mich ein. Zum Glück habe ich einen tollen Mann und zwei tolle Kinder und wir unterstützen uns gegenseitig. Ich versuche, genug Zeit für sie zu haben und für sie da zu sein, wenn sie mich brauchen. Mein Sohn ist jetzt 17 und hat Abitur, meine Tochter ist 14 und geht noch zur Schule. Sie fühlen sich nicht vernachlässigt, ganz im Gegenteil. Ich habe von einer Freundin meiner Tochter gehört, dass sie sich auch so eine Mutter gewünscht hätte, die sie in allem unterstützt. Und ich hoffe auch, dass ich mit meinem Beispiel die Klischees ein bisschen aufbrechen kann.

Meine eigenen Hobbys, die weniger mit der Arbeit zu tun haben, kommen etwas zu kurz und warten auf die Urlaubszeit, aber meine Arbeit macht mir wirklich Spaß, also finde ich das nicht schlimm.

Was rätst du anderen Frauen, die auch Führungskräfte werden wollen?

Wenn es dir Spaß macht, lass dich nicht aufhalten. Lies, lerne, übernimm Verantwortung, glaub an dich selbst und halte die Augen offen nach Möglichkeiten!