Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Was macht ein Cloud Architect?

Individuelle Cloudlösungen für jeden Use Case

Von Melanie Schmole

 

 

The cloud is about how you do computing, not where you do computing.

Im Oktober 2014 startet mit den Amazon Web Services die Public Cloud in Deutschland. Die Vorreiterrolle von Amazon entsteht ein wenig aus der Not heraus, denn jedes Jahr zur Weihnachtszeit erfährt die IT-Infrastruktur des Konzerns riesige Leistungsspitzen. Diese müssen mit enormen IT-Ressourcen abgefangen werden. Sonst gehen ihnen große Teile des wertvollen Weihnachtsgeschäfts durch die Lappen. Die Idee war daraufhin – außerhalb der Spitzenzeiten – der Öffentlichkeit die Hardware kostenpflichtig zur Verfügung zu stellen. Obwohl es Netzwerklösungen schon vorher gab, hat sich die Public Cloud seit 2014 erst in der Masse durchgesetzt. Cloud Computing bedeutet, dass Services über ein Netzwerk zur Verfügung gestellt und genutzt werden können. Virtuelle Server, Speicherplatz, Rechnerleistung, Anwendungen oder auch Algorithmen für maschinelles Lernen sind im Internet bzw. Intratnet on Demand verfügbar. Als Cloud Architect bist Du ein Allrounder unter den Cloud Spezialisten und leistest Pionierarbeit für Unternehmen auf dem Weg in die Cloud. Du leitest die Migration in die Cloud und bist für das Design und die Verwaltung der Cloud Umgebung verantwortlich.

Andere gängige Bezeichnungen für das Berufsfeld sind Cloud Computing Architect oder auch Cloud Solutions Architect. Hier erfährst Du, welche Aufgaben als Cloud Architect auf Dich zukommen, in welchen Branchen Du arbeiten kannst und was Du verdienen kannst.

Was sind Deine Aufgaben als Cloud Architect?

"There is no cloud it's just someone else's Computer." Server-Dienstleister und Provider gibt es in Deutschland schon eine ganze Weile. Dein Tätigkeitsfeld hat sich daraus weiterentwickelt: Das zentrale Aufgabengebiet als Cloud Architect ist zuerst der Aufbau, die Pflege und Weiterentwicklung u.a. der Serverlandschaft oder der Software – Deine Aufgaben bewegen sich also zwischen denen eines System Engineer und eines Admins. Doch was genau gehört dazu?

Was sind die Bestandteile einer Cloud Architektur?

Die Cloud Architektur umfasst eine IT-Infrastruktur, die über das Internet oder Intranet diverse Dienstleistungen sei es Software, Rechenpower oder Speicherplatz stellt. Cloud Computing Dienstleister haben dementsprechend verschiedene Servicemodelle:

  • Infrastructure as a Service (IaaS): Der Service dieser Dienstleister umfasst die Nutzung virtueller Computerhardware. Rechner und Speicher sind für die User über die Cloud zugängig und können individuell betrieben werden.

  • Platform as a Service (PaaS): Sie bieten flexible Programmierungsumgebungen beispielsweise force.com von Salesforce. Rechenleistung und Speichervolumen kann je nach Bedarf angepasst werden, um eigene Software zu entwickeln.

  • Software as a Service (SaaS): Hier werden Softwaresammlungen und Anwendungen beispielsweise Tabellenkalkulation und Textverarbeitung – on Demand – in der Cloud angeboten.
Clouds unterscheiden sich aber nicht nur darin, welcher Service geboten wird, sondern auch wem er zur Verfügung steht. Die gängigen Varianten sind Public Clouds, Private Clouds, die nur einem Unternehmen oder einer Organisation zur Verfügung stehen, und die Hybrid Cloud – eine Mischung aus öffentlicher und privater Cloud. Je nach Anforderungen des Kunden entstehen aus diesen drei Varianten Spezialformen, wie z.B. Community Clouds – für mehrere Organisationen zur gemeinsamen Nutzung.



Als Cloud Architect hast Du ein breites Einsatzfeld

Du entwirfst das Cloud Design und setzt die geplante Architektur zusammen mit Cloud-Entwicklern und Cloud-Administratoren um. Du konzipierst z.B. das Rechtemanagement und hast den Datenschutz im Blick. Du kümmerst Dich um die Software- und System-Migration in die Cloud und Du managst das Sourcing der IT Dienste. Für private User ist es seit Jahren nichts Neues mehr, wenn sie Mails via Online E-Mail Provider verschicken. Sie nutzen Online Textverarbeitungsprogramme und schieben ihre Fotos in den Cloud-Speicher – dass sie dabei sogenanntes Multi Cloud-Sourcing betreiben, ist den wenigsten bewusst. Unternehmen wollen ebenfalls diese Flexibilität und da kommst Du ins Spiel, indem Du je nach Use Case verschiedene Servicemodelle kombinierst und gewährleistest, dass die User Zugriff haben z.B. mit einer App, die Dienste und Schnittstellen einwandfrei arbeiten und die Daten sicher sind. Besondere Stärken hat die Cloud, wenn es um die Skalierung bei hohen Lastspitzen geht. Wenn Du z.B. für einen Streaming-Anbieter arbeitest, der Live-Ereignisse wie Konzerte oder Fußballspiele überträgt, dann hast für wenige Stunden extreme Last, die bewältigt werden muss.

Du gestaltest Briefings und Workshops für Mitarbeiter oder auch Kunden, um deren Anforderungen zu erfassen oder die Architektur zu erläutern. Um auch bei großen, skalierbaren Projekten den Überblick zu behalten, entwickelst Du Monitoring-, Management- und sogenannte Business Continuity-Strategien. Das bedeutet konkret, dass z.B. bei Ausfällen einer Internet-Verbindung oder eines Rechenzentrums im Unternehmen keine ungewollten Unterbrechungen in der Produktion auftreten.

Ein zentraler Aspekt und entscheidend, ob überhaupt mit einer Cloud Lösung gearbeitet werden kann, ist IT-Security. Arbeitest Du in einem Großkonzern, gibt es dort in der Regel eine eigene Abteilung, die sich mit der Abwehr von Hackerangriffen und der Sicherheit der Kundendaten beschäftigt. Wichtig ist für Dich hier, auf dem neuesten Stand zu bleiben und Dich eng mit den Kollegen auszutauschen und die Daten der Kunden und der Firma zu schützen, beispielsweise indem Du die Daten solide verschlüsselst.

Wo kannst Du arbeiten?

Vor allem IT-Dienstleister suchen nach Cloud Architekten, die für Kunden individuelle Cloud Lösungen entwickeln und umsetzen. Unternehmen setzen hier auf Berater. Die Unternehmen bauen jedoch auch zunehmend eigene Mitarbeiter auf, die dann inhouse die Cloud-Architektur verantworten. Nach wie vor ist die extreme Skalierbarkeit bei Spitzenlast ein wichtiger Use Case, aber zunehmend lagern Unternehmen ihre gesamte IT-Infrastruktur in die Cloud aus. Dies beginnt bei der Bereitstellung der Arbeitsplatzprogramme (z.B. Office365 statt lokaler Installation) und geht bis zum Betrieb von ERP-Systemen wie SAP.

Der Anteil der Cloud-nutzenden Unternehmen in Deutschland, die kostenpflichtige Cloud-Dienste für folgende Zwecke nutzen:

  Quelle: statista.com

Woran erkennst Du, dass Du ein Cloud Architect bist?

Du hast Dein Informatikstudium abgeschlossen und bereits erste Erfahrungen in der praktischen Umsetzung von Cloud-Computing-Plattformen mit AWS, Azure oder Google gesammelt. Du kennst Dich mit den fachspezifischen Technologien wie Relationalen Datenbanken, also Datenbankmodellen, Web Servern und Methoden zur Datenverschlüsselung aus. Idealerweise hast Du schon mit Migrationstools für Datenbanken gearbeitet. Als Cloud Architect hast Du darüber hinaus Erfahrung mit Programmiersprachen wie Java, Node.js, PHP, Python oder Ruby on Rails.

Bisher war die Weiterbildung zum Cloud Architekten hauptsächlich im Kontext von Cloud Providern oder anderen IT-Dienstleistern möglich. Die TÜV Rheinland Akademie bietet inzwischen eine herstellerunabhängige Weiterbildung an.

Was kannst Du verdienen?

Wie jede andere Architektenrolle setzt auch der Cloud Architekt eine umfassende Vorerfahrung z.B. als System Engineer voraus. Einzelne Beratungsunternehmen bieten den Einstieg auch bereits für Hochschulabsolventen an, weil sie eine umfassende Einarbeitung gewährleisten können. Hier startet man ab ca. 40.000 € brutto pro Jahr bei einem Bachelor-Abschluss. Hat man bereits 3 Jahre Vorerfahrung als System Engineer, liegt man schnell bei einem Bruttogehalt von über 53.000 €. Cloud Architects mit mehrjähriger Berufserfahrung verdienen im Schnitt 69.000 € brutto im Jahr. In einer leitenden Position kann Dein Gehalt auf 88.000 € steigen.

Das Gehalt ist dabei immer auch abhängig von der Unternehmensgröße und dem Standort. Wenn Du Dir einen Überblick über die Einstiegsgehälter in anderen Berufsfeldern nach Bundesland, Abschluss und Unternehmensgröße verschaffen willst, klick' Dich durch unseren Gehaltsrechner.


tl;dr:
  • Die Nachfrage nach Cloud Architekten steigt stark: Fast alle Unternehmen entwickeln derzeit eine Cloud-Strategie, um die Vorteile des Cloud Computing im Hinblick auf Skalierbarkeit, Flexibilität und Kosten nutzen zu können.
  • Zentrale Aufgaben als Cloud Architekt sind Anforderungsanalyse, Konzeption, Migration und Weiterentwicklung der cloudbasierten Systeminfrastruktur und der darauf aufsetzenden Services und Applikationen.
  • Als Cloud Architect benötigt man in der Regel umfassende Vorerfahrung als DevOps/System Engineer. Bringst Du diese mit, kannst Du überdurchschnittlich gut verdienen.
 

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
Ganz einfach:

Anonymes Profil anlegen
! Unternehmens- anfragen erhalten
C V Kontaktdaten freigeben & durchstarten!

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
So funktioniert's:

Anonymes Profil anlegen
! Unternehmens- anfragen erhalten
C V Kontaktdaten freigeben & durchstarten!
Es ist kostenlos
Kostenlos registrieren