job I/O – Dein Virtual Job Event: Triff 36 IT-Arbeitgeberlive am 22.09.2021 13:30 – 18:30. Jetzt kostenlos anmelden!
Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
job I/O – Virtual Job-Event am 22.09.: Jetzt kostenlos anmelden!
 

Verena Diermann, Manager Virtual Engineering and Corporate Process Expert Computer Aided Engineering

Verena Diermann

“Prozesse optimieren, Grundsteine legen, um Dinge zu automatisieren und die digitale Arbeit entlang der Prozesskette ermöglichen.“

Von Verena Diermann

 

 

Was macht die Arbeit auf dem PLM-Segment und die Arbeit bei Phoenix Contact für dich so besonders?

Prozesse und die Arbeitsweisen mitgestalten, fasziniert mich bei Phoenix Contact besonders. Ich bekomme nicht vorgegeben, was erledigt werden soll, sondern kann mich aktiv einbringen und meine Ideen realisieren.

Was macht dir am meisten Spaß bei Phoenix Contact?

Die Projektarbeit zusammen mit den Kollegen und Kolleginnen macht mir am meisten Spaß. Das ist ein sehr interaktiver Austausch mit vielen Leuten aus den verschiedensten Einheiten. Wir können uns immer wieder über kleine Teilergebnisse freuen, die wir auf dem Weg erreicht haben. Wir haben einen freundschaftlichen und entspannten Umgang in unserem Team und denken nicht in Hierarchien, sondern nutzen unser Schwarm-Wissen. Jeder bringt sich ein und weiß, dass seine bzw. ihre Meinung wertgeschätzt wird.

Was wird/ist dein nächstes Projekt?

Mein nächstes Projekt ist die Einführung eines neuen CAD-Systems. Die Herausforderung ist, dass wir eine Multi-CAD-Landschaft ablösen und flächendeckend parametrische Konstruktion einführen. Außerdem erneuern wir die Arbeitsweise unserer Konstruktionsingenieure grundlegend. Dazu überarbeiten wir die Konstruktionsprozesse und das CAD-Datenmanagement. Hier finden die Welten zusammen: Eine gemeinsame Architektur im Zusammenspiel mit dem Product Lifecycle System wird erarbeitet.

Haben sich deine Vorstellungen in Bezug auf an deinen Job bestätigt?

Die Komplexität ist enorm, und dennoch bin ich begeistert von der Flexibilität und dem Gestaltungsspielraum, den meine Arbeit ausmacht. Nicht nur wann und wo ich arbeite, auch mit welchen Methoden und Tools ich arbeite kann ich selbst ausgestalten. Mein Team ist interdisziplinär, also eine Zusammensetzung aus Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie IT-Kolleginnen und IT-Kollegen – das bringt viele Perspektiven mit ein und ich lerne jeden Tag dazu.