Unternehmen suchen nach Dir. LASS DICH JETZT FINDEN!
 

Was macht ein KI-Entwickler?

Siri, erklär mir wie Maschinen lernen

Von Melanie Schmole

 

 
The new spring in AI is the most significant development in computing in my lifetime. Every month, there are stunning new applications and transformative new techniques. But such powerful tools also bring with them new questions and responsibilities. – Sergey Brin

Spätestens seit der Veröffentlichung von OpenAIs generativem Sprachmodell ChatGPT ist das Thema Künstliche Intelligenz (KI) oder Artificial Intelligence (AI) nicht mehr wegzudenken aus den Schlagzeilen. Heute können Maschinen nicht nur Programme schreiben, die effizienter sind als die ihrer eigenen Entwickler:innen, sondern sie komponieren auch Musikstücke und erschaffen Kunstwerke. Gerade weil KI schon längst im Alltag der Menschen angekommen ist, bieten sich hier für Dich spannende Einsatzfelder bei Deiner Berufswahl als KI-Entwicklerin oder AI-Developer.

Wir verraten Dir, welche Aufgaben auf Dich zukommen, welche Spezialisierungen sich lohnen und was Du als KI-Entwickler:in verdienen kannst. 

KI – der aktuelle Stand am Arbeitsmarkt

Obwohl der Startschuss für die KI-Forschung bereits 1956 fiel, entwickelte sich KI nach dem anfänglichen Boom zuerst schleppend. Ab den 70er Jahren wurde die Diskussion über das Potential wieder neu angestoßen und ab den 80ern gab es praktische Anwendungsfelder zum Beispiel bei der Schätzung von Kfz-Schäden. In den 90ern stand die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen im Fokus der Forschung in Deutschland. Das Jahr 2023 wird wahrscheinlich als das Jahr der KI-Revolution in die Geschichte eingehen.

Die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz nimmt seit 2010 weltweit immer mehr Fahrt auf. Sie wird in fast jeder Branche angewendet, vom Entertainment beim Streaming bis zum Transport mit Uber. Dadurch steigt die Nachfrage nach qualifizierten KI-Entwickler:innen – die Unternehmen benötigen für die neu entstehenden Jobs jede Menge Spezialist:innen. Ein kleines Paradoxon, denn das Berufsfeld ist noch recht jung und Spezialwissen durch jahrelange Berufserfahrung ist entsprechend selten. Zusätzlich entstehen aktuell zahlreiche neue Jobtitel wie KI-Engineer oder Data Scientist im Umfeld von KI, deren Jobprofile im Einzelnen sehr unterschiedlich aussehen können.

Seit im November 2022 OpenAI sein Chatbot-Modell ChatGPT vorstellte, können wir immer mehr KI-Modelle im Netz nutzen. Wir können mit Dall-E oder Midjourney Bilder und von Pictory.ai Videos erstellen und schneiden lassen. ChatGPT schreibt uns Code und verwandelt von Hand skizzierte Layoutentwürfe in HTML und CSS. Vor allem im Daily Business nimmt KI wie z.B. GitHubs Copilot jetzt schon vielen Devs Routinearbeit ab und sorgt für erstaunlich sauberen Code. In Zukunft werden KI in immer mehr Berufen zum Einsatz kommen. Laut Bitkom plant jedes sechste Unternehmen in Zukunft Künstliche Intelligenz einzusetzen. Das kann nicht ohne Einfluss auf die Anzahl der Arbeitsplätze und das "Wie" der Arbeit bleiben. Die Investmentbank Goldman Sachs schätzt, dass

  • bis zu zwei Drittel aller Arbeitsstellen einen gewissen Grad an Automatisierung durch KI erfahren

  • und jeder vierte Job durch generative KI ersetzt werde.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung geht davon aus, dass durch KI ungefähr so viele Jobs verschwinden werden, wie neue dazu kommen. 

Der amerikanische Autor Martin Ford meint: „Fast jeder Job, in dem jemand vor einem Bildschirm sitzt und Informationen verarbeitet, ist bedroht.“ Davon sind auch kreative Berufe wie Grafikdesigner oder Texterin nicht mehr ausgeschlossen.


Das sind Deine Aufgaben als KI-Entwickler:in

Dein Aufgabengebiet als KI-Entwickler hängt stark davon ab, in welchem Anwendungsfeld der KI Du durchstarten möchtest:

  • Willst Du Algorithmen für Künstliche Intelligenz schreiben und weiterentwickeln?

  • Möchtest Du eine hochwertige Datengrundlage für Künstliche Intelligenz in einem Unternehmen schaffen?

  • Liegt Dir die Analyse und Auswertung von KI-generierten Daten?

  • Oder willst Du im KI-Consulting loslegen und beratend tätig werden?


Unabhängig davon, wofür Du Dich entscheidest, kann es interessant sein, auf die Unternehmensgröße Deines zukünftigen Arbeitgebenden zu achten. Gerade in Großkonzernen sind die einzelnen Aufgabengebiete oft stärker ausdifferenziert, während Du in kleineren Unternehmen mehr Teilgebiete in Deinem Job kombinieren kannst.

Wo arbeitet ein AI-Developer?

Vorab: KI wird in vielen verschiedenen Anwendungsfeldern in den unterschiedlichsten Branchen genutzt. Ständig kommen neue Anwendungsfelder hinzu.

Das selbstfahrende Auto (Self-Driving Car) ist sicherlich eines der bekannteren Beispiele und ist neben der E-Mobilität ein Megatrend in der Automobilindustrie. Die erste Version, die dem selbstfahrenden Auto am nähesten kommt, machte sich in Deutschland bereits 1995 auf den Weg über die deutsche Autobahn. Der aktuelle Hype ist also mehr ein Revival. Predictive Maintenance ist ein weniger bekanntes Anwendungsgebiet – KI wird dabei in Form von Predictive Analytics genutzt, um vorherzusagen, wann z.B. bestimmte Wartungsarbeiten notwendig werden. In der herstellenden Industrie entstehen so durch proaktive Wartungsplanung hohe Kostenersparnisse. Aber auch die Finanzbranche bedient sich Predictive Analytics, um beispielsweise Kursschwankungen besser vorausberechnen zu können. Künstliche Intelligenz verbessert die Diagnostik in der Medizin, Therapien für Patient:innen und unterstützt chirurgische Eingriffe. KI überwindet mit Übersetzungsprogrammen Sprachbarrieren und verbessert so ganz generell die Qualität der Unternehmenskommunikation über die Landesgrenzen bzw. Sprachgrenzen hinaus.

KI wird intensiv in der Logistik und im Transport eingesetzt, um die kürzesten Routen für Züge zu bestimmen. Lieferdienste nutzen KI, um den schnellsten Weg zu ihrem Ziel – ohne Stau – zu ermitteln. Sogenannte Smart Cities – erste Modellstädte werden weltweit schon erprobt – bedienen sich Künstlicher Intelligenz, um energieeffizienter zu werden, die Kriminalitätsraten zu senken und hohes Verkehrsaufkommen in den Griff zu kriegen. Durch KI in der Robotik soll es möglich werden, gefährliche und risikoreiche, aber auch repetitive Jobs nicht mehr von Menschen, sondern von Maschinen ausführen zu lassen oder etwa massive Engpässe in bestimmten Berufen wie bei der Pflege, abmildern zu können.

Heute sind Jobs in der KI-Entwicklung nicht mehr nur in den Innovation Hubs der Großkonzerne zu finden, sondern auch mittelständische Unternehmen und Startups bedienen sich der neuen Technologie. Ständig kommen neue Anwendungsgebiete in komplett digitalisierten, aber auch “analogen” Branchen hinzu – von Produktion und Transport über Energie und Landwirtschaft bis hin zum Finanz- und Versicherungssektor.

Kein Metaverse ohne KI

In den nächsten Jahren kannst Du als KI-Entwickler:in bei der nächsten digitalen Revolution, dem Metaverse dabei sein. Betreten statt Betrachten: Das immersive Upgrade des Internet 2.0 von heute eröffnet uns ganz neue Dimensionen. Wie wird das Metaversum aussehen? Im Web 3.0, dem dreidimensionalen digitalen Abbild unserer Welt, können wir in Zukunft dank VR-Brille mit Freund:innen Konzerte besuchen oder im virtuellen Meeting als Avatar neben unseren Kolleg:innen sitzen, die über den ganzen Globus verstreut arbeiten. Bei der Immersion tauchst Du komplett ein in die virtuelle Realität und empfindest sie als “real”. Während Du im Web 2.0, dem Social Web, zwar auch interagieren kannst, wirst Du im Metaverse selbst Teil des Ganzen und “erlebst” die perfekte Illusion.

Bis wir durch VR-Brillen in die virtuelle Welten eintauchen können, bist Du als KI-Entwickler:in gefragt. Denn der Schlüssel zum immersiven Internet, ist Künstliche Intelligenz. Sie muss dynamisch sein, Kontext verstehen und wie ein Mensch lernen, so Marc Zuckerberg. Das KI-Tool “Builder Bots” soll per Sprachbefehl Metaverse-Welten entstehen lassen.

Grundlage für realitätsnahe VR und AR ist eine sehr leistungsfähige KI. Um die ehrgeizigen Pläne von Meta “Realität” werden zu lassen, müssen die KI-Systeme mehrere Trillionen Operationen pro Sekunde durchführen können. Bisher sind in den Exaflop-Bereich erst 2 chinesische Computer vorgedrungen. Meta arbeitet mit Hochdruck an dem neuen KI-Supercomputer AI Research Supercluster (RSC). Für Dich als KI-Expert:in bietet das Metaversum viele spannende Bereiche. Du kannst Dein IT-Talent z.B. bei der Entwicklung von Echtzeit-Übersetzungen einsetzen.

Für sein ambitioniertes Metaverse-Projekt wird Meta in den kommenden Jahren KI-Spezialist:innen wie Dich brauchen. Aber auch andere große Konzerne aus der Konsumgüter-Branche und der Spieleindustrie suchen IT-Talente, die ihre Metaverse-Präsenz umsetzen. 

Bist Du eine KI-Entwickler:in?

Ganz generell ist es für Dich wichtig, Deine Kommunikationsskills zu optimieren – vor allem im Bereich KI-Consulting. An der Schnittstelle zwischen Team, Kund:innen und Produkt präsentierst Du hochkomplexe Themen – wie verschiedene Sorting-Algorithmen – für Dein jeweiliges Gegenüber verständlich. Du hast bereits erste Erfahrungen im Bereich Machine Learning und Co. gesammelt. Du verfügst über ausgeprägte mathematische Fähigkeiten: Lineare Algebra, Infinitesimalrechnung, Stochastik und Statistik bilden das theoretische Grundgerüst für Deine Ideen, die Du dann mit Deinen Programmierkünsten umsetzt.

Diese Programmiersprachen, Tools und Frameworks kommen in der KI-Entwicklung häufig zum Einsatz:



  • SAS

  • TensorFlow

  • C++

  • Keras

  • Theano

Weiterbildung ist für Dich Daily Business, denn auch der Computer lernt im wahrsten Sinne des Wortes nicht aus.

Worauf kannst Du Dich spezialisieren?

Obwohl Künstliche Intelligenz ein extrem breites Feld ist, sind die bisher etablierten Berufsprofile noch recht übersichtlich. Wenn Du Dich für Jobs in der KI interessierst, solltest Du nach Jobtiteln wie diesen suchen:

  • Machine Learning Researcher

  • KI-Entwickler / AI Engineer

  • Data Mining and Analysis

  • Machine Learning Engineer

  • Data Scientist

  • Business Intelligence (BI) Developer

  • Risk Advisor

  • KI Consultant

Was verdienst Du als KI-Entwickler:in?

Wie in jedem Berufsfeld ist Dein Gehalt stark von verschiedenen Faktoren wie der Branche, dem Standort und der Größe des Unternehmens, in dem Du arbeitest, abhängig.

Dein jährliches Brutto-Einstiegsgehalt als KI-Entwickler:in startet im Durchschnitt bei 54.650 €. Der aktuelle durchschnittliche Jahresbruttoverdienst liegt bei Seniors bei 77.840 €. Neben Kryptolog:innen hast Du als KI-Entwickler:in das höchste Jahresbruttoeinkommen in den neuen IT-Trendberufen.


tl;dr:
  • KI ist ein Trend-Thema, das spätestens seit 2010 ordentlich an Fahrt gewinnt und seit November 2022 mit der Veröffentlichung von ChatGPT und weiterer AI-Programme ein neues Level erreicht hat. 
  • Als KI-Entwickler:in kommen die Programmiersprachen, Tools und Frameworks Python, R, C++, Java, Hadoop, Spark, TensorFlow, SAS, Keras und Theano häufig zum Einsatz.
  • Du steigst als KI-Entwickler:in mit 54.650 € als durchschnittliches Jahresbruttoeinkommen ziemlich hoch ein.
 

Arbeitgeber bewerben sich bei Dir!
Ganz einfach:

Anonymes Profil anlegen
!
Unternehmens- anfragen erhalten
C V
Kontaktdaten freigeben & durchstarten!
Kostenlos registrieren