Entdecke Top-Unternehmen bei get in IT

  • R+V Allgemeine Versicherung
    18 Programme
  • Vector Informatik GmbH
    26 Programme
  • Accenture
    30 Programme
  • INSENTIS GmbH
    3 Programme
IT-Berufe

Was macht ein IT-Berater?

Wir modellieren mit BPML die Geschäftsprozesse, die wir als Services über eine SOAP-API und WSDL integrieren und in der n-Tier-Architektur über EJB-Container an das SAP anbinden.

Berater sind Allround-Talente. Sie sind sowohl in der IT- als auch in der Business-Welt zuhause. Als "Dolmetscher" zwischen Engineers, Devs und Managern beraten sie Unternehmen so gut wie jeder Branche. Sie helfen beispielsweise einem Verkehrsverbund bei der Einführung des E-Ticketsystems und arbeiten schon wenige Wochen später an neuen Lösungen für die Datenströme eines Flughafenbetreibers.

Auftraggeber, Aufgabenstellungen, Teams und Rahmenbedingungen ändern sich mit jedem neuen Projekt. Das große Themenspektrum ist perfekt für Berufsstarter, die sich (noch) nicht festlegen und möglichst viel on the Job lernen wollen.

Was sind Deine Aufgaben?

Als IT-Consultant berätst und unterstützt Du externe Unternehmen bei der Neueinführung oder Weiterentwicklung von IT-Systemen. Deine Arbeit findet hauptsächlich in Form von Projekten statt und nur selten an Deinem eigenen Schreibtisch. IT-Beratung bedeutet: Immer wieder neue Kunden und Aufgaben an unterschiedlichen Standorten – nicht nur deutschlandweit, sondern häufig auch international. Bei Großkonzernen mit ausgedehnten Strukturen werden eigene Berater beschäftigt. Als Inhouse Consultant gilt für Dich im Allgemeinen aber dasselbe wie für die externen Berater, da Du in der Regel für alle Standorte des Unternehmens unterwegs bist.

Bei Deinen Auftraggebern begleitest Du neue Projekte von der Planung bis zur Umsetzung – egal, ob sie drei Monate oder drei Jahre dauern. Es geht dabei entweder um die IT-Infrastruktur (z.B. betriebliche Netzwerke) oder um Anwendungssoftware (inkl. Fachapplikationen, z.B. zur Zeiterfassung). Dein Ziel ist es, die IT-basierten Arbeitsabläufe effektiver zu machen. Dazu verbesserst und vereinfachst Du die bestehenden Anwendungen und Prozesse oder betreust die Integration neuer Systeme. Auch die anschließende Schulung der Mitarbeiter gehört zu Deinen Aufgaben. In manchen Fällen unterstützt Du das Unternehmen langfristig und sorgst beispielsweise für die kontinuierliche Wartung der IT.  Neben der Systemberatung kann sich IT-Consulting auch mit Unternehmensbereichen wie Outsourcing und Management überschneiden.

Sind die Ziele definiert, kümmerst Du Dich um die weitere Planung. Dazu analysierst Du die Geschäftsprozesse und die vorhandene IT-Infrastruktur. Daraufhin entwirfst Du qualitative Strategien, um die Kundenwünsche umzusetzen. Gerade bei großen Projekten wie Umstrukturierungen oder der Implementierung neuartiger Tools ist es wichtig, dass Du Dich zunächst in der Branche orientierst. Nur dann kannst Du einschätzen, wie und ob Du aktuelle Trends (z.B. Cloud Computing) im jeweiligen Unternehmen sinnvoll einsetzen kannst.

Dein Konzept muss dabei weder mustergültig sein, noch einen Wissenschaftspreis gewinnen. Denn für den Auftraggeber zählt nicht die Theorie, sondern die konkrete Anwendbarkeit in der Praxis. Die Lösung sollte also zum individuellen Betrieb passen und sich an den realen – wirtschaftlichen – Anforderungen orientieren. Meistens erarbeitest Du sie deshalb zusammen mit dem Kunden.

Danach sorgst Du für die technische Umsetzung. Du entwirfst dazu beispielsweise die entsprechende Software, gibst Hardware-Empfehlungen und betreust das Developer-Team bei der Entwicklung. Dabei vermittelst Du zwischen der IT und den jeweiligen Fachbereichen. In der Regel bist Du nicht der einzige Ansprechpartner für den Kunden und seine Mitarbeiter. Die Projekte werden meistens in Berater-Teams realisiert.

IT-Berater haben einen herausfordernden, dafür aber sehr spannenden und abwechslungsreichen Job.

Wo kannst Du arbeiten?

Deine Arbeit findet dort statt, wo Kunden und Projekte sind. Egal ob Dienstleister, Industrie- und Handelsbetriebe der unterschiedlichsten Wirtschaftszweige, öffentliche Verwaltungen, Verbände oder Organisationen: Alle suchen IT-Consultants. Im eigenen Unternehmen wirst Du Dich also eher selten aufhalten.

Dein Arbeitgeber ist klassischerweise ein Systemhaus, das für seine eigene Hard- und Software Support anbietet. Daneben kannst Du für eine Unternehmensberatung mit IT-Schwerpunkt (z.B. SAP) arbeiten. Die üblichen Verdächtigen sitzen in Bayern (München, Nürnberg), NRW (Düsseldorf, Köln, Dortmund, Bielefeld, Gütersloh), BW (Stuttgart, Mannheim, Heidelberg), Niedersachsen (Hannover, Oldenburg), Hessen (Frankfurt, Wiesbaden, Kronberg, Kelsterbach, Eschborn), Sachsen (Leipzig, Freiberg), Hamburg und Berlin.

Auch wenn sich diese Häuser im Hinblick auf Internationalität, Kundenorientierung und Teamarbeit sehr ähnlich sind, kann sich die Art der Beratung im Einzelfall stark unterscheiden. Bevor Du Dich für ein Unternehmen bewirbst, solltest Du Dich also genau informieren und außerdem überlegen, ob Du bei einem "Big Player" oder bei einem der mittelständischen "Hidden Champions" starten willst. Letztere sind meistens spezialisiert und in ihrer Beratungsnische marktführend. Sie haben den Vorteil, dass Du dort in der Regel früher Verantwortung übernehmen kannst.

Worauf kannst Du Dich spezialisieren?

Als IT-Consultant stehen Dir alle Einsatzbereiche offen. Die meisten Berater haben einen oder mehrere fachliche Schwerpunkte. Du kannst beispielsweise zum Profi für IT-Architektur, Software, technisches Design, IT-Projektleitung, Anforderungsanalyse, IT-Sicherheit oder Qualitätssicherung werden. Außerdem kannst Du Dich auf eine bestimmte Branche fokussieren, wie z.B. Telekommunikation oder Energiewirtschaft.

Wenn Du Geschäftsprozesse spannend findest und auch vor Top-Managern glänzende Präsentationen halten kannst, hast Du das Zeug zum SAP-Spezialisten:

Als SAP-Consultant hilfst Du dem Kunden bei der Umstellung auf die weltweit eingesetzte Business Software. Wenn sie bereits implementiert ist, entwickelst Du speziell auf das Unternehmen abgestimmte Anwenderkonzepte. Denn SAP ist hochkomplex und funktioniert nur mit individueller Anpassung. Dabei arbeitest Du eng mit dem Auftraggeber zusammen. Das Ziel von SAP-Projekten ist die Vereinfachung und Transparenz der Betriebsabläufe. Die genauen Vorstellungen und Maßnahmen können dabei je nach Kunde sehr unterschiedlich ausfallen. Denn ein mittelständisches Unternehmen hat andere Anforderungen als ein großer Betrieb. Konkret sorgst Du z.B. für die Verknüpfung von Käuferdaten aus unterschiedlichen Kanälen, um sie besser nutzbar zu machen. Im Anschluss an die technische Umsetzung und die erfolgreiche Testphase machst Du das Personal fit für die neuen Tools. Auch nach dem Launch bist Du häufig noch für die darauffolgende Wartung zuständig.

Um Dich auf die SAP-Beratung zu spezialisieren, solltest Du Programmiererfahrungen und gute Datenbankkenntnisse mitbringen. Ein grundsätzliches Know-How in den betriebswirtschaftlichen Lösungen aus dem Hause Walldorf ist Voraussetzung. Wenn Du schon während Deines Studiums praktische Erfahrungen in SAP gesammelt hast oder sogar stolzer Besitzer des weltweit anerkannten TERP10-Zertifikats bist, hast Du die besten Chancen.

Woran erkennst Du, dass Du ein IT-Berater bist?

Routine findest Du langweilig. Du arbeitest Dich lieber immer wieder in neue Geschäftsfelder und Projekte ein und bist gerne unterwegs. Die Business- und IT-Branche verändern sich ständig – doch Du hast einen Vorsprung und bist immer auf dem neuesten Stand der Technik. Du besitzt nicht nur technisches, sondern auch wirtschaftliches Know-How. Denn Du bewegst Dich nicht nur sicher in den Entwicklungsumgebungen von SAP, sondern verstehst auch die dort abgebildeten Geschäftsabläufe und kannst Dich gut in Unternehmensprozesse hineindenken. Selbst in unbekannten Gewässern gehst Du nicht unter und lernst schnell dazu.

Den einen Werdegang für IT-Consultants gibt es nicht. Du bist Wirtschaftsinformatiker, Informatiker, Ingenieur, IT-Absolvent mit BWL-Kenntnissen oder MBA-Absolvent mit IT-Hintergrund. Aber auch engagierte Quereinsteiger können eine erfolgreiche Beraterlaufbahn starten. Deine wichtigsten Eigenschaften sind in jedem Fall: Individualität, Selbstsicherheit, Vielseitigkeit, Pragmatismus und ein Faible für Planung, Organisation, Strategien und Analysen.

Du freust Dich, wenn Du jemanden weiterbringen kannst und bist gerne Dienstleister. Dir fällt es leicht, Dich in die Situation anderer hineinzuversetzen. Da Du ein guter Zuhörer bist, entwickelst Du schnell ein Verständnis für den Kunden und seine Branche. Aber du redest auch gerne selbst: Mit dem Kunden, mit deinem Kollegen-Team, mit Softwareherstellern, den Mitarbeitern der betroffenen Abteilungen und dem Management. Du hast ein Talent dafür, andere von Deinen Ideen zu überzeugen und kannst gut präsentieren.

Du verstehst Dich als Moderator und Vermittler zwischen IT- und Business-Welt. Sprachlich bist Du deshalb nicht nur in Englisch topfit, sondern auch ein geschulter Übersetzer für Fachchinesisch. Außerdem bist Du der einzige, der den tieferen Sinn von Buzzwords versteht.

tl;dr
  • Als Berater bist Du Dolmetscher und Moderator zwsichen IT- und Business-Welt.
  • Du arbeitest ihn der Regel projektbasiert. Kundenorientierung wird groß geschrieben und Routine ist ein Fremdwort.
  • Deine Berufsperspektiven sind sehr gut, besonders wenn Du Dich auf die SAP-Beratung spezialisierst.
IT-Berufe

Was macht ein Business Analyst?

Du möchtest gleichzeitig Prozessmanager, Koordinator und Vermittler zwischen Business- und IT-Welt sein? Wir geben Dir einen Überblick über den Job als Business Analyst.

Artikel lesen

IT-Berufe

Was macht ein System Engineer?

System Engineers lieben Komplexität. Denn in interdisziplinären Projekten zu neuen industriellen Entwicklungen halten sie alle Fäden zusammen und behalten immer den Überblick. Oft ergänzen sich hunderte Elemente, damit eine Anwendung einwandfrei funktioniert.

Artikel lesen

IT-Berufe

Was macht ein Anwendungsentwickler?

Wenn Software der Motor der Informationsgesellschaft ist, sitzt Du im Maschinenraum. Dein Job: Gute Ideen in geniale Applikationen verwandeln. Als Anwendungsentwickler arbeitest Du in einem der vielseitigsten IT-Berufe und stehst regelmäßig vor der Herausforderung, die passende Lösung für ein Problem zu finden.

Artikel lesen

IT-Berufe

Was macht ein Datenbankentwickler?

Datenbankentwickler sind in der Lage, Datenmeere zu teilen. Und große Datenfluten findet man heute in fast allen Unternehmen. Wenn Du Dich zum "Master of Data" berufen fühlst, erfährst Du hier, was Dich erwartet.

Artikel lesen

IT-Berufe

Was macht ein Webentwickler?

Anwendungsentwickler, die sich auf Webtechnologien spezialisiert haben, müssen heute deutlich mehr realisieren können, als die traditionell statischen, technisch übersichtlichen Websites. Mit Umfang, Komplexität und Dynamik der Webanwendungen steigen auch die Anforderungen an die Entwickler.

Artikel lesen

IT-Berufe

Was macht ein Administrator?

Du wirst nervös, wenn Du keine Root-Rechte besitzt? Du bist ein hundertprozentiger Power-User? Dann solltest Du vielleicht Systemadministrator, Netzwerkadministrator, Systemmanager oder Operator werden.

Artikel lesen

IT-Berufe

Was macht ein Qualitätsmanager?

Qualitätsprüfer sind die Controller unter den IT-Profis. Sie schließen die Lücke zwischen Anwendungsentwicklung und Markteinführung. Ihr Ziel ist die bestmögliche Umsetzung und die langfristige Verlässlichkeit der entworfenen IT-Systeme.

Artikel lesen

Branchen

IT-Beratung

Informatiker, die sich für wirtschaftliche Zusammenhänge begeistern und Abwechslung lieben, sind in der Consulting-Branche richtig.

Artikel lesen

Trends

Wo sind die Frauen in der IT?

Ein Hörsaal voller Männer. Das ist in der Informatik kein seltener Anblick. Nur knapp 20 % der Studenten sind weiblich, bei den IT-Azubis sind es sogar nur 10 %. Wir stellen uns die Frage, wieso sich so wenige Frauen für die IT-Welt begeistern.

Artikel lesen

Trends

IT trifft Auto: Was ist AUTOSAR?

Das isolierte Fahrzeug ist Geschichte. In Zukunft werden wir uns in voll vernetzen, fahrenden Computern von A nach B bewegen. Welche Bedeutung hat Standardisierung für das Smart Car?

Artikel lesen

Studienfächer

Geoinformatik

Geoinformatik ist eines der am stärksten wachsenden Wissenschafts- und Wirtschaftsfelder. Das Fach kombiniert Geowissenschaften mit Mathematik und angewandter Informatik. Im Studium lernst Du, wie raumbezogene Informationen erfasst, gespeichert, analysiert, visualisiert, interpretiert und verbreitet werden.

Artikel lesen

Trends

Die digitalen Städte der Zukunft

Die vernetzte Stadt ist keine reine Zukunftsvision. Smart Cities bestehen schon heute die ersten Realitätstests. Immer mehr Aufgaben werden von intelligenten Technologien übernommen bzw. gesteuert. Schöne neue Welt?

Artikel lesen

Studienfächer

Informatik

Ist Informatik eine Wisschenschaft für sich? Jeder hat eine ungefähre Vorstellung davon, womit sich Philosophen, Chemiker oder Juristen beschäftigen. Aber welche Wissenschaft betreibt eigentlich der Informatiker?

Artikel lesen

Berufsstart

Direkteinstieg vs. Trainee

Der erste Job nach der Uni bestimmt Deinen weiteren Berufsweg. Grund genug, sich vor der Bewerbung zu informieren, was Dich erwartet. Welcher Einstieg passt zu Dir?

Artikel lesen

Branchen

Energiewirtschaft

Nicht nur Ingenieure arbeiten an Lösungen für die Energiewende. Auch Entwickler, IT-Berater und Systemarchitekten sind hier gefordert.

Artikel lesen

Branchen

Handel

Die Digitalisierung hat längst auch die Handelsbranche erreicht. Hier koordinierst Du die Logistik großer Konzerne oder baust Online Shops auf.

Artikel lesen

Bewerbung

Dresscode

Für den "perfect dress to code" gibt es keine feste Kleiderordnung. Dein Outfit ist immer abhängig vom Unternehmen und den Funktionsbereichen des Einstiegsprogramms. Wir zeigen Dir, worauf es bei der Kleiderwahl ankommt.

Artikel lesen

Skills

Fachkenntnisse

Welche Programmiersprachen, Betriebssysteme und Frameworks sind auf dem IT-Arbeitsmarkt gefragt? Wir geben Dir den Überblick.

Artikel lesen

Kostenlos registrieren
Unternehmen suchen nach Dir!
Zeig Profil und lass Dich von Arbeitgebern finden, die genau nach Deinen IT-Skills suchen.
Dein Profil ist komplett kostenlos. Betrete jetzt das nächste Level Deiner Jobsuche.